1. Herren obsiegt 9:7 in heiliger Schlacht gegen Hüpede/Oerie

Der Hamburger Fischmarkt beginnt sonn- und feiertags um 5 Uhr und endet um 9:30 Uhr. Und warum so früh? Die Öffnungszeiten gehen auf den historischen Fischmarkt zurück, der seit 1703 abgehalten wurde: Der leicht verderbliche Fisch sollte an Sonntagen vor dem Kirchgang um zehn Uhr verkauft sein. Ist doch interessant. Zumindest für den geneigten Fischmarkt-Junkie. Was das mit Bezirksoberliga-Tischtennis zu tun hat? Nichts! Ich dachte aber, dass diese Information einfach mal wertvoll zu wissen wäre.

9:1 gegen Seelze III – starker Saisonauftakt der 1. Herren. Trotz Haargummi!

Er ist alt. Also älter. Älter als der bisher Älteste. Deutlich! Aber er ist neu. Und schwelgt in Erinnerungen. Damals. Und er hat ein Haargummi. Früher hat er es gebraucht. Dringend! Wie das Originalfoto von 1958 beweist. Muss ja echt sein. Schließlich gab es damals noch kein Photoshop! Schwelgen müsste er aber gar nicht. Bringt es ja heute noch am Tisch. Zuerst mit unserem “Pflegefall” Georg im Doppel. Und danach auch ganz allein. Gut geangelt zum Einstand. Wenngleich der Fisch aus tieferen und unaussprechlichen Gefilden stammte. Mit Aufschlägen als Köder. Petri Dank, Udo!

Battle of Bennigsen

Die Würfel sind gefallen.
Morgen 20:00 Uhr in der Süllberghölle.  Die II. Steckrüben-Herren fordert die I. Steckrüben-Herren zur “Battle of
Bennigsen” heraus. Der Spielmodus steht fest und die Spiele mögen beginnen.

1. Herren: “Duell vor Sonnenuntergang” gegen Arminia geht verloren

Duell_verloren

Axel “Clint” Dettmer gnadenlos

“Ich werde diese Luft noch atmen, wenn Du schon längst keine mehr brauchst.”, zischte Axel “Clint” Dettmer mit zusammengekniffenen Lippen. Und ließ Taten folgen. Schreckliche Taten. Taten, die weh taten. Mitten ins blutende Herz der Bennigser Cowboys.

1. Herren: Ein ganz normaler unnormaler Doppelspieltag

Gegensatz275 Minuten, 60 Minuten. Volle Hütte, leere Hallen. Extase, Totentanz. Kampf, Krampf. Motivation, Resignation. Zufriedene Pessimisten. Komm, geh weg! Saurer Zucker. Warmer Eistee. Scheiße, ich muss pissen.

Mit 81,8% zurück in die Spur

Tichtennis ist wie Eisstockschiessen. Nur ohne Torwart. Eier, wir brauchen Eier! Sagte der Titan. Der Hüter mit dem Pferdegebiss. Gebissen hat auch die Streckrübencrew. Im Galopp. Zwar nicht ins Ohr der Krabbes und Kramers. Aber es schmerzte. Zumindest unsere letzten beiden Gegner. Den Kampf annehmen. Über den Einsatz zum Erfolg. Platitüden. Aber wieder mit Aussicht auf einen der Plätze an der Sonne. Jedes Spiel zählt. Jeder Satz. Am Ende jeder Ball? Keine Experimente! Vom ersten bis zum letzten Ball! Meinetwegen zum zehnten Mal hintereinander den langsamen Spin-Topspin parallel. Das sind mindestens 80%. Anweisung erfüllt. Stumpf, aber gut. Pareto greift überall!

Kein Aufruf zur Revolte, nur zur Teilnahme

Liebe Mitglieder,

was ist, ist und nur was nicht ist, ist nicht. Morgen spielt die I. Herren gegen die Freunde aus Altenhagen I. Das Spiel ist ebenso bedeutungsschwer wie richtungsweisend.

8 Grad Dauerregen, schön, dass wir Hallensport betreiben, kommt vorbei und zwar zahlreich. Die I. braucht unsere Unterstützung und zwar gewaltig.